Therapie von Erkrankungen der Hauptschlagader (Aorta) skizziertes grosses Aortenaneurysma

Die Hauptschlagader ist das größte Gefäß des Körpers. Krankhafte Veränderungen können sowohl in Form von Verengungen und Verschlüssen als auch in Form von Erweiterungen auftreten (Bauchaortenaneurysma). Diese Aussackungen können eine extreme Größe annehmen und das Risiko, dass eine solche Aufweitung der Aorta reisst, steigt mit dem Umfang des Aneurysmas.

Sollte es zu einem Zerreissen des Aneurysmas und damit der Hauptschlagader kommen, liegt akute Lebensgefahr vor. Viele Patienten überleben den zur Lebensrettung zwingenden Eingriff nicht. Daher sollte ein Aortenaneurysma früh erkannt werden und dann kontrolliert ausgeschaltet werden.

DIe Ausschaltung erfolgt entweder durch eine Bauchoperation. Hierbei wird nach Anlegen eines größeren Hautschnittes eine sogenannte Y-Prothese (s. Abbildung) implantiert. Diese ist sehr stabil und hält in der Regel ein Leben lang.
Operationssitus einer Y-Prothese

Bbei geeigneter Anatomie kann die Ausschaltung des Aneurysmas auch mittels eines Stentgraftes (Endograft) erfolgen, welcher über 2 kleine Leistenschnitte eingeführt wird. Man könnte letzteres Verfahren auch als "Bombenentschärfung durch ein Nadelöhr" bezeichnen (© Dr. Hammerschmidt).

Aussackung der Aorta im Röntgenbild (DSA)Zeichnung eines Aorten-Stengraftes (Medtonic GmbH)LeistenschnitteRöntgenbild eines Stentgraftes

 

Über uns | Site Map |Impressum | Kontakt | ©2007 Gefäßzentrum Bremerhaven